Freitag, 30. August 2013

Ausländische Datenübermittlung und inländische Behörden - Registrierung

Mit Ablauf des Übergangzeitraums am 31.08.2013 müssen auch ausländische Datenübermittler (z.B.: ausländischer Steuerberater) und inländische Behörden die Anmeldesteuern (Lohnsteuer-Anmeldungen, Umsatzsteuer-Voranmeldungen, Anmeldung der Sondervorauszahlung, zusammenfassende Meldungen, Anträge auf Dauerfristverlängerung) authentifiziert übermitteln.

Für die elektronische Authentifizierung ist ein Zertifikat nötig, welches nur durch Registrierung am ElsterOnline-Portal zu bekommen ist. Die Registrierung am ElsterOnline-Portal war ausländischen Datenübermittlern und inländische Behörden mangels inländischen Ordnungskriterium (Steuernummer oder Steueridentifikationsnummer) bisher jedoch nicht möglich.

Ab sofort kann sich der Kreis der Betroffenen an das Finanzamt Neubrandenburg - RAB wenden, welches dem betroffenen Personenkreis auf Antrag (Link s.u.) ein Ordnungskriterium in Form einer Steuernummer zuteilt.
Die Zuteilung der Steuernummer erfolgt per Brief. Mit dieser Steuernummer kann die Registrierung dann im ElsterOnline-Portal durchgeführt werden.

Bei der Registrierung am ElsterOnline-Portal ist als Bundesland unbedingt "Mecklenburg-Vorpommern" auszuwählen, da sich das Finanzamt Neubrandenburg - RAB in Mecklenburg-Vorpommern befindet.

Antragsformular:
Antrag auf Erteilung eines Ordnungskriteriums (Steuernummer) zum Zwecke der Registrierung im ElsterOnline-Portal

Montag, 19. August 2013

ElsterFormular: Elektronische Bescheiddatenrückübermittlung

Wie funktioniert die elektronische Bescheiddatenrückübermittlung?

Voraussetzung für die Nutzung der elektronischen Bescheiddatenrückübermittlung ist, dass die Steuererklärung elektronisch per Elster an die Finanzverwaltung übermittelt wurde (z.B. mit dem kostenlosen Programm ElsterFormular) und vor der Übermittlung auch die Bescheiddatenabholung beantragt wurde.

Im Folgenden wird erklärt, wie die Bescheiddatenrückübermittlung mit dem Programm ElsterFormular funktioniert:

Während der Übermittlung der Steuererklärung erscheint das nachfolgende Fenster.
Sie müssen Ihre E-Mailadresse eingeben, um die Bescheiddatenrückübermittlung nutzen zu können.




Sobald Ihre Steuererklärung im Finanzamt bearbeitet wurde, bekommen Sie eine E-Mail:
Von: Deutsche Steuerverwaltung <Benachrichtigung@elster.de>
Nachricht: ELSTER: Automatische Benachrichtigung ueber bereitgestellte Steuerdaten (Einkommensteuerbescheid 2010)
Sehr geehrte Damen und Herren,
für Sie wird von Ihrem Finanzamt bzw. Ihrer Steuerbehörde (Baden-Württemberg) über das Verfahren ELSTER in Kürze eine verschlüsselte Datei (Einkommensteuerbescheid 2010) zur Abholung bereitgestellt.

Sie können diese Datei über die entsprechende Funktion Ihres Steuerprogrammes ab dem tt.mm.jjjj auf Ihren PC herunterladen!
Sollten Sie die Daten nicht abholen, so werden diese nach 6 Monaten automatisch gelöscht.

Dies ist eine automatisch generierte E-Mail - bitte antworten Sie nicht an diese Mailadresse.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Finanzamt / Ihre Steuerverwaltung
www.elster.de


HINWEIS:
Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie bei der Datenübermittlung z.B. Ihrer Steuererklaerung die Mailbenachrichtigung
auf diese E-Mailadresse gewünscht haben.
Bei Steuerbescheiden ist allein die Papierausfertigung rechtlich relevant. 

Sobald Sie die E-Mail erhalten haben, können Sie die Bescheidrückdatenübermittlung nutzen.
Öffnen Sie dafür Ihre übermittelte Steuererklärung in Ihrem Steuerprogramm:



Und gehen Sie im Auswahlmenü auf "Datenübermittlung" -> "Steuerbescheiddaten vom Finanzamt abholen":



Sobald die Steuerbescheiddaten einmal abgeholt wurden, ist ein weiterer Aufruf nicht mehr möglich.

Funktion 1) Steuerbescheiddaten mit der Steuererklärung vergleichen:

Wenn die Steuerbescheiddaten abgeholt wurden, gehen Sie auf "Extras" - "Steuerbescheiddaten mit der Steuererklärung vergleichen":


Wurde die Bescheiddatenrückübermittlung einmal beantragt, gilt dies automatisch für alle Änderungsbescheide.

In der Spalte "Differenz" werden eventuelle Abweichungen zwischen den erklärten Daten und den vom Finanzamt festgesetzten Daten dargestellt. Hier ein Bespiel (auf das Bild klicken zum vergrößern):




Funktion 2) Steuerbescheid darstellen:

Um den Steuerbescheid selbst einzusehen, gehen Sie auf "Extras" - "Steuerbescheiddaten darstellen".


Im Gegensatz zum Steuerbescheiddaten-Vergleich, werden hier nun neben den Besteuerungsgrundlagen die festgesetzte Steuer und der Erstattungsbetrag bzw. der Nachzahlungsbetrag angezeigt.
Zu beachten ist jedoch, dass die eventuell geleisteten Vorauszahlungen nicht im Elster-Bescheid verrechnet werden. Diese werden allein auf dem Papierbescheid berücksichtigt.

Bitte beachte, dass allein der Steuerbescheid auf Papier, welcher parallel ein paar Tage später per Post zugestellt wird, rechtsverbindlich ist!
Der elektronische Vergleich ist weder rechtsverbindlich noch ein Ersatz für den Steuerbescheid auf Papier!

Donnerstag, 8. August 2013

ElsterOnline-Portal: Pressemitteilung - Elster ohne Java

Wie bereits im Blog-Eintrag vom 23.07.2013 berichtet, ist nun die Nutzung des ElsterOnline-Portals ohne JAVA möglich.
Das Bayerisches Staatsministerium der Finanzen hat nun eine Pressemitteilung herausgegeben, welche wir euch nicht vorenthalten wollen:

PSCHIERER: ELSTER - JETZT AUCH OHNE JAVA! Vereinfachung bei der Elektronischen Steuererklärung

Ab sofort gibt es eine deutliche Vereinfachung bei der Elektronischen Steuererklärung ELSTER. Die Zusatzsoftware Java muss nicht mehr verwendet werden, um das ElsterOnline-Portal nutzen zu können. „Damit entfällt ein zusätzlicher Schritt bei der Nutzung des Dienstleistungsportals der Steuerverwaltung, erklärte der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer am Dienstag, (6.8.).

In der Vergangenheit ist die auf vielen PCs installierte Zusatzsoftware Java immer wieder aufgrund von Sicherheitsmängeln in die Kritik geraten. Zudem häuften sich technische Probleme bei der Verwendung von Java bei den Anwendern. Die Steuerverwaltung hat darauf reagiert - durch eine Neuprogrammierung kann nun auf Java verzichtet werden, betonte Pschierer. Bislang war die Software technische Voraussetzung, um sich im ElsterOnline-Portal, dem Dienstleistungsportal der Steuerverwaltung, einloggen zu können.

„Dies erleichtert unter anderem die authentifizierte elektronische Abgabe der Lohnsteuer-Anmeldungen und Umsatzsteuer-Voranmeldungen, zu der viele Arbeitgeber und Unternehmer gesetzlich verpflichtet sind. Nur noch bis 31.08.2013 werden Steueranmeldungen ohne Authentifizierung akzeptiert“, betonte Pschierer.

Quelle:
Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministerium der Finanzen

Für weitere Informationen wird auf unserem Blog-Eintrag verwiesen: ElsterOnline-Portal: Update am 23.07.2013